50. Sportabzeichen für Marlene Strenger, Theo Haarkötter und Malte Roßteuscher

Während die Sportabzeichen-Ehrungen der Schulen, der Vereine und eines Großteils der „Sportabzeichen-Jubilare“ pandemiebedingt ausfallen mussten, war es den Verantwortlichen beim Mülheimer Sportbund (MSB) ein Anliegen, zumindest denjenigen, die im Jahr 2019 bzw. 2020 ein herausragendes Jubiläum im Zusammenhang mit dem „Fitnessorden“ feiern durften, dazu in ansprechendem Rahmen zu gratulieren.

So luden der Beisitzer für Sportabzeichen-Angelegenheiten im MSB, Klaus Stockamp, MSB-Sportwart Christian Völlmecke und MSB-Sportabzeichen-Sachbearbeiterin Patricia Geck kürzlich all jene Personen ins „Haus des Sports“ ein, die in den vergangenen beiden Jahren zum 35., zum 40., zum 45. oder zum 50. Mal die erforderlichen Prüfungen absolviert hatten.

Mit der entsprechenden Urkunde mit Abzeichen für 50 „Fitnessorden“ wurden Marlene Strenger und Theo Haarkötter bedacht, die Auszeichnung für das 45. Sportabzeichen nahm Waltraud Haarkötter in Empfang, während Willi Beuten und Dieter Feldmann im Jahr 2020 zum 40. Mal die relevanten Leistungen erbrachten. Günther Brinkmann legte unterdessen im Jahr 2019 sein 35. Sportabzeichen ab. Neben den offiziellen Auszeichnungen erhielten alle Jubilare seitens des MSB ein Präsent.

Ebenfalls 50 Sportabzeichen hat nunmehr Malte Roßteuscher zu Buche stehen, der allerdings an der Feierstunde nicht teilnehmen konnte. Auch Dierk Linnenschmidt (45.), Dirk Ellerbrock (40.) und Klaus Kufferath (35.) waren an jenem Tag verhindert.

„Sie beweisen, dass Sport gesund hält! Ich freue mich sehr, dass es in Mülheim an der Ruhr so viele Menschen gibt, die das Sportabzeichen machen, und wir auch regelmäßig diese Ehrung durchführen können. Meine Vorstandskolleginnen und -kollegen unterstützen mich darin sehr“, wandte sich Klaus Stockamp an die Geehrten. Er betonte, dass die Corona-Pandemie auch gravierende Auswirkungen auf die Zahl der Sportabzeichen-Abnahmen hatte: „Corona hat uns hart getroffen. Wurden im Jahr 2019 in Mülheim an der Ruhr noch 2.203 Sportabzeichen abgelegt, waren es 2020 nur 845. 2021 sind wir nach aktuellem Stand bei 215 Sportabzeichen“, so der Beisitzer für Sportabzeichen-Angelegenheiten im MSB. Dabei hätten 2020 und 2021 insbesondere die Schulen keine bzw. kaum Sportabzeichen abnehmen können.

Wie Patricia Geck mitteilte, bedauere der MSB es zudem sehr, dass die Schulen, die Vereine und andere verdiente Personen pandemiebedingt nicht in feierlichem Rahmen geehrt werden konnten.

Claudia Pauli (Pressesprecherin MSB)

Theo Haarkötter und Marlene Strenger

Waltraud Haarkötter. Fotos: Claudia Pauli.