100 Jahre MSB

Der MSB feierte 2019 sein 100-jähriges Bestehen. Im Laufe des Jahres wurden an dieser Stelle Erinnerungen aus den letzten 100 Jahren geteilt und über die Jubiläumsveranstaltungen informiert.

Chronik "100 Jahre MSB"

Veranstaltungen zum 100-jährigen Jubiläum

Jahresempfang am 08.01.2019

Der Jahresempfang des MSB und des MSS fand am 08. Januar 2019 statt und bildete die Auftaktveranstaltung der Jubiläums-Veranstaltungen im Rahmen von "100 Jahre MSB".

Rund 200 Vertreter*innen aus den Bereichen Sport, Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Bildung und Medien versammelten sich im Foyer der innogy Sporthalle, um die Ereignisse des vorangegangenen Jahres Revue passieren zu lassen, auf Veranstaltungen, Projekte und andere Aktivitäten im Jahr 2019 voraus zu blicken und um über aktuelle Entwicklungen im Mülheimer Sportgeschehen zu diskutieren.

medl-Nacht der Sieger am 16.03.2019

Am 16. März 2019 veranstaltete der MSB und der MSS die zweite Veranstaltung im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums - die "medl-Nacht der Sieger". Mülheim an der Ruhr ehrte seine erfolgreichen Sportler*innen.

Zu Beginn der Veranstaltung waren knapp 100 Athletinnen und Athleten von Ulrich Scholten und Wilfried Cleven für ihre Erfolge, die sie im vergangenen Jahr auf nationaler bzw. vielfach sogar internationaler Ebene verzeichnet hatten, mit einem Präsent bedacht worden. Damit zeigte sich zum wiederholten Mal eindrucksvoll, wie viele Sport-Talente es in Mülheim an der Ruhr gibt.

Die Wassersportler Julius Rommelmann und Klara Thiele sind zum ersten Mal der „Sportler des Jahres“ bzw. die „Sportlerin des Jahres“ in Mülheim an der Ruhr. Die Ruderer von der Renn-Ruder-Gemeinschaft Mülheim an der Ruhr setzten sich bei der auf das Jahr 2018 bezogenen Abstimmung jeweils gegen die anderen vier Nominierten durch. Zur „Mannschaft des Jahres“ avancierte – dies zum wiederholten Mal – die 1. Herrenmannschaft des HTCU Uhlenhorst.

Geehrt wurden darüber hinaus Badminton-Nationalspielerin Selin Hübsch (TSV Heimaterde) und Peter Degener, der 1. Vorsitzende des Vereins Marathon Mülheim. Selin Hübsch durfte sich über die Auszeichnung als „Talent des Jahres 2018“ freuen, „Multifunktionär“ Peter Degener hingegen wurde für seine Verdienste um den Mülheimer Sport von Oberbürgermeister Ulrich Scholten und Wilfried Cleven mit einer Urkunde bedacht.

Die Ehrungen wurden erneut von einer kurzweiligen Show umrahmt, bei der nationale und internationale Künstler das Publikum mit Darbietungen auf höchstem Niveau begeisterten.

Mit dem „Sportfest unserer Vereine“ am 15. September in der innogy Sporthalle erlebte die Mülheimer Sportfamilie einen weiteren Höhepunkt im Jubiläumsjahr des MSB. Knapp 250 Aktive – vom Kindergartenalter bis in den Seniorenbereich – vermittelten dem Publikum während des dreieinhalbstündigen Programms einen hervorragenden Eindruck von der Vielfalt an Sport- und Bewegungsangeboten, die in Mülheim an der Ruhr existiert.

So waren beispielweise sowohl Kinder und Jugendliche in die Veranstaltung involviert, die auf nationaler oder gar internationaler Ebene Wettkämpfe bestreiten, als auch Männer und Frauen, die Breiten-, Freizeit oder Gesundheitssport betreiben.

Mehrere Gruppen begeisterten die Besucherinnen und Besucher dabei nicht allein mit einer sehr ansprechenden Choreografie, sondern zudem mit attraktiven Kostümen. Im Zusammenhang mit den Auftritten erfuhren die Zuschauerinnen und Zuschauer vielfach auch, wie sich das Regelwerk der betreffenden Sportart gestaltet, in welchem Alter Kinder mit der Sportart beginnen können und welche Trainingsmöglichkeiten bei dem jeweiligen Verein bestehen.

Der MSB-Vorsitzende Wilfried Cleven dankte beim „großen Finale“ allen, die sich mit einer Darbietung oder „hinter den Kulissen“ in das „Sportfest unserer Vereine“ eingebracht hatten. Genauso richtete er einen Dank an Tanja Schwarze von Radio Mülheim, die das Publikum mit kurzweiligen Anmoderationen durch den Nachmittag führte.

An der Veranstaltung, die der MSB aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens im Jahr 2019 durchführte, wirkten folgende Mülheimer Sportvereine mit:

1. AFC Mülheim Shamrocks (American Football), ASC Mülheim (Steppaerobic), Bujindo Mülheim (Kampfsport), Bushido Mülheim (Kampfsport), Dümptener TV (Kampfsport), Fechtsportverein (Fechten), KTV Ruhr-West (Trampolinturnen), Rad Club Sturmvogel (Kunstradfahren), Styrumer TV (Hip-Hop, Line Dance, Kampfsport), SV Heißen (Kindertanz), Takeda Mülheim (Tai-Chi), Tanz Turnier Club (Bauchtanz, Line Dance), TSV Heimaterde (Badminton, Kindertanz), TV Einigkeit (Tanz, Akrobatik/Turnen).

Auf der Galerie der innogy Sporthalle präsentierten sich zudem der Schachverein Mülheim Nord und der Tauch-Sport-Club mit einem Mitmachangebot bzw. einem Informationsstand. Der Fechtsportverein sowie Takeda waren ebenfalls dort mit einem Stand zugegen.

Olympiatreff am 22.10.2019

Am Dienstag, dem 22. Oktober 2019, fand nach der Mitgliederversammlung des Mülheimer Sport Förderkreis e. V. eine Talkrunde mit den Mülheimer Olympiateilnehmern*innen unter dem Motto „Eine Zeitreise durch die olympische Geschichte Mülheims“ statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Wilfried Cleven und Manfred Rixecker.

Dass gleich sieben Mülheimer Olympia- bzw. Paralympicsteilnehmerinnen und -teilnehmer, darunter vier Personen, die bei dem bedeutendsten sportlichen Großereignis der Welt eine Goldmedaille gewannen, zu einer Talkrunde versammelt sind, kommt in Mülheim an der Ruhr nur selten vor.

Dr. Helmut Nonn (Bronzemedaillengewinner im Hockey 1956 in Melbourne/Australien), Irene Pepinghege (dreimalige Olympiateilnehmerin im Kanurennsport), Werner Schäfer (Olympiateilnehmer im Boxen 1972 in München), Dr. Carsten Fischer (Olympiasieger im Hockey 1992 in Barcelona/Spanien), Lars Lürig (Paralympicssieger im Schwimmen 1996 in Atlanta/USA), Tina Bachmann (Olympiasiegerin im Hockey 2004 in Athen/Griechenland) und Thilo Stralkowski (Olympiasieger 2012 im Hockey in London/England) schilderten u. a. persönliche Erlebnisse bei Olympischen bzw. Paralympischen Spielen, blickten auf weitere sportliche Erfolge zurück, sprachen über die Herausforderung, Spitzensport und Berufsausbildung zu vereinbaren, und brachten die Zuhörer*innen mit Anekdoten zum Lachen.

Ergänzt wurde die Gesprächsrunde der „Mülheimer Sportgrößen“ durch die 14 Jahre alte Badminton-Nationalspielerin Selin Hübsch, die 2018 in Mülheim an der Ruhr zum „Talent des Jahres“ gekürt worden war und deren Traum es ist, ebenfalls an Olympischen Spielen teilzunehmen.

Exakt 100 Jahre nach der Gründung des Dachverbandes der Mülheimer Sportvereine bildete der Festakt zum 100-jährigen Bestehen den krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres des MSB.

Rund 400 geladene Gäste aus den Bereichen Sport, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Medien erlebten am 19. November im Festsaal der Stadthalle einen ebenso kurzweiligen wie interessanten und amüsanten Abend. Zwei Talkrunden mit illustren Gesprächspartnerinnen und - partnern, ein Film, der eigens für den besonderen Geburtstag des MSB erstellt wurde, schwungvolle musikalische Einlagen der Big Band des Gymnasiums Luisenschule, NRW-Sportschule, ein schmackhaftes Abendessen und ein grandioser Auftritt des Mülheimer Humoristen René Steinberg prägten die rund dreistündige Veranstaltung, die von ARD-Sportmoderator Claus Lufen moderiert wurde.

Nach der Begrüßung durch den MSB-Vorsitzenden Wilfried Cleven richtete Mülheims Oberbürgermeister Ulrich Scholten ein kurzes Grußwort an die Anwesenden. Er dankte allen Akteurinnen und Akteuren im Mülheimer Sport für ihren „unverzichtbaren Beitrag, den Sie für die Mülheimer Stadtgesellschaft leisten". Zugleich wies er darauf hin, dass es etwas Besonderes sei, dass die öffentliche Sportverwaltung – der MSS – und die Sportselbstverwaltung – der MSB – derart eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

In der anschließenden Talkrunde, in der Claus Lufen Andrea Milz, die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in der Staatskanzlei des Landes, sowie Gisela Hinnemann, die Vizepräsidentin Leistungssport im LSB NRW, u. a. zu Förderprogrammen, ehrenamtlichem Engagement, Digitalisierung im Sport, der Tätigkeit von Trainerinnen und Trainern sowie der potenziellen Bewerbung der Rhein- Ruhr-Region um die Olympischen Sommerspiele 2032 interviewte, meinte Gisela Hinnemann: „Städte von der Größenordnung Mülheims und mit dieser konzentrierten, super Arbeit, die hier geleistet wird, spielen für den Landessportbund eine große Rolle".

Nach einem musikalischen und kulinarischen Intermezzo schilderten Gabriela Grillo, Olympiasiegerin von 1976 im Dressurreiten, Thilo Stralkowski, Olympiasieger von 2012 im Hockey, und Damian Wierling, Olympiateilnehmer im Jahr 2016 sowie Tokio 2020-Kandidat im Schwimmen, im Rahmen einer zweiten Talkrunde persönliche Olympiaerlebnisse und brachten die Gäste mit einigen Anekdoten zum Lachen.

Ihren Höhepunkt erreichte die ohnehin schon fröhliche Stimmung in der Stadthalle mit dem Auftritt von René Steinberg. Der Saarner mit „Heißener Migrationshintergrund", wie er sich selbst beschrieb, sorgte gerade auch mit seinen zahlreichen auf Mülheim an der Ruhr bezogenen Gags für Begeisterung.

Der Dachverband der Mülheimer Sportvereine wurde am 19. November 1919 als „Stadtverband für Leibesübungen Mülheim an der Ruhr" gegründet. Im Jahr 1970 erfolgte die Umbenennung in „Stadtsportbund Mülheim an der Ruhr", seit 1996 firmiert der Dachverband unter seinem heutigen Namen.

Früher und heute

Früher und Heute

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember